MSC Venne e.V. im ADAC
MSC Venne e.V.im ADAC   

4. Cabrio/Oldtimer-Treffen des MSC Venne e.V. im ADAC

Besser hätten die Verantwortlichen des Venner Motorsportvereins ihren Termin für das Cabriotreffen nicht legen können. Bei herrlichem Sonnenschein trafen sich mehr als 100 Cabriofreunde mit ihren Fahrzeugen auf dem Firmengelände der Waffelfabrik Meyer zu Venne. Oldtimer und Youngtimerfahrzeuge, schnittige Sportwagen und gediegene Kleinwagen, sie alle waren dabei. Dazu gesellten sich auch ein Lanz Bulldog und ein offen gefahrener Unimog, die ja auch im weitesten Sinne zu den Cabrios zählen können. Alle hatten ihre Freude daran, bei dem schönen Wetter mit Gleichgesinnten Gedanken über ihr Hobby austauschen zu können. Heinz Vallowe begrüßte als Vorsitzender die zahlreichen Teilnehmer und dankte den Sponsoren für ihre Unterstützung. Ortsbürgermeisterin Edeltraut Altemöller-Menke freute sich über die gelungene Veranstaltung, zu der das Glück mit dem Wetter gehörte und die perfekte Vorbereitung. Das Treffen wurde moderiert von André Barthold. Er stellte die Fahrzeuge zusammen mit ihren Besitzern vor.
Für die Anfahrt hatten einige Gäste eine etwas längere Strecke zurückgelegt. So waren Juliane und Johann Portmann mit ihrem Fiat 126 aus Recklinghausen angereist. Gleich neben dem kleinen Fiat hatte ein riesiger Ford Galaxie 500 aus dem Jahr 1964 mit einer 6,4-Liter-Maschine Platz genommen.
Größer hätte der Unterschied zwischen den beiden Fahrzeugen nicht sein können. Zu dem Fiat 126 gehört noch ein Wohnanhänger, der aber wegen der starken Belastung der Zugmaschine auf der etwas bergigen Strecke zu Hause geblieben war...
Einige Besitzer berichteten von umfangreichen Restaurierungs- und Umbauarbeiten. So hat Karl-Heinz Hitzfeld für seine Frau Karin einen Karmann Ghia hergerichtet, dessen Karosserie er in einer Halle senkrecht an der Wand stehend gefunden hat. „Er musste erst einmal auf der Streckbank gezogen werden, damit er wieder die ursprüngliche Form zurückerhielt“, berichtete Hitzfeld. Ein anderer Teilnehmer berichtete vom Import seines Oldtimers aus Amerika, der für den deutschen Straßenverkehr zugelassen werden musste. Die jahrelangen Arbeiten waren so umfangreich, dass die Besitzer fast daran gescheitert wären.
Den Besitzern war anzumerken, mit welcher Hingabe sie sich ihrem Hobby widmen und eine Ausfahrt genießen. Die fand auch am Veranstaltungstag statt. In einem langen Korso fuhren die Teilnehmer in zwei Gruppen auf Nebenstraßen durch das schöne Osnabrücker Land und genossen den Wind in den Haaren bei dem sonnigen Maiwetter.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MSC Venne e.V.